Hauptstadt Gourmande

Wie versprochen, wollte ich euch auch noch auf meine kleine kulinarische Reise durch Berlin mitnehmen. Sehr „abenteuerlich“ ist es sicherlich nicht geworden, aber ich habe zumindest zwei neue Lieblingscafés entdeckt – und auch der Rest konnte sich gut sehen lassen.

Ganz vorne weg trampelt natürlich das Goodies (dessen Website ich übrigens scheußlich finde… genauso wie die Tatsache, dass sie keine Facebook Fanseite haben, sondern man sie dort nur „befreunden“ kann. Ja, nee, klar, ich lasse ein ganzes Café alle meine Einträge lesen…).

Das Beste sind dort mit Abstand die Kaffeebecher zum Mitnehmen. Was nicht heißt, dass der Rest scheiße ist (ganz im Gegenteil!!), sondern, dass diese einfach nichts, aber auch gar nichts, überbieten kann. Schaut sie euch an! Ich gebe es ja gerne zu, ich konnte ihn nicht wegschmeißen und er steht jetzt hier zu Hause auf meiner Kommode. Jawoll.

Als erstes angefreundet habe ich mich dort aber mit diesem Pfefferminztee. Den kenne ich schon zur genüge aus der Ankerklause (zu der ich es dieses Mal nicht hingeschafft habe! Sad face!) – frische Pfefferminzblätter mit Wasser aufgebrüht. Er schmeckt soo viel besser und frischer als alle anderen Pfefferminztees! Möchte ich auch gerne mal zu Hause machen. Dazu möchte ich mir aber keine einzelnen Pfefferminzblätter kaufen, also muss das warten, bis ich mein eigenes Minzpflänzchen habe. ❤

Insgesamt war ich glaube ich viermal im Goodies, innerhalb einer Woche. Das sagt ja schon genug, oder?


Birnen-Schokomousse Torte. So lecker. So toll.


Und die Bagels sind auch genauso lecker wie sie aussehen. Wobei dieser hier ein etwas seltsamer Laugenbagel war, worauf ich irgendwie nicht vorbereitet war. Aber trotzdem gut.

Außerdem ganz neu entdeckt, da auch erst am 11.03. eröffnet, ist das freckles. Ein veganes Café in der Bergmannstraße – oder, besser gesagt, an der Bergmannstraße, die Seitenstraße gegenüber vom Ararat (btw: best „Schreibwaren“-Laden ever!) rein. Und was soll ich sagen; auch hier war es Liebe auf den ersten Blick. Genauso wie das Goodies (hups, das hab ich ja auch noch gar nicht gesagt) haben sie täglich wechselnde Kuchenangebote. Außerdem auch etwas täglich eine neue Quiche und eine Suppe im Angebot. Und alles vegan!


Ein Sahne/Nusskuchen. Wobei Sahne dann natürlich mit veganem Ersatz… ersetzt wurde. Dieser schmeckte ein bisschen wie flüssige Marshmallows – nur nicht so quietschsüß. 😀 Und sowieso, der Kuchen war T-O-L-L!

Das nächste Mal war mir dann mal nicht nach Kuchen (ja, das passiert auch…).


Also gab es für mich eine Zucchini-Quiche! Und auch sie war superlecker, wobei mir die Quiche, die meine Freundin J. am anderen Tag gegessen hatte, besser gefallen hat. Champignons!

Auf einem Spaziergang durch den Simon-Dach-Kiez habe ich mit einer Freundin dann auch noch einen Burritosladen entdeckt, der an dem Tag aber leider zu hatte (und wir außerdem schon mit Kuchen vollgestopft waren). Also hab ich ihn mir (mehr oder minder gut) gemerkt, und habe es dann mangels anderer Pläne an einem anderen Tag zwei weiteren Freunden vorgeschlagen. Also auf ging’s zu No Hablo Español in die Kopernikusstraße. Ich hab’s erstmal nicht gefunden und hatte ein verdammt schlechtes Gewissen, meinen Freunden Lust auf Burritos gemacht zu haben und ihnen dann nichts bieten zu können. Aber soo einen schlechten Orientierungssinn habe ich dann doch nicht und habe es doch noch wiederentdeckt!
Und obwohl ich (zumindest meiner Erinnerung nach) immer noch etwas von den Mission Burritos in England verwöhnt bin (best. burritos. ever.), habe ich bei NHE immerhin doch ein ganz gutes deutsches Äquivalent gefunden.


Das Foto ist jetzt nicht das allerhübscheste, weil ich den Burrito anknabbern musste, damit man überhaupt was vom Inhalt sah aber… lecker war’s. Was ihr hier seht, ist der „Basic Burrito“ – der billigste. 😛

Zu guter Letzt war ich dann noch mit zwei Freundinnen am vorletzten Tag am Schlesischen Tor, und da sind wir bei Salon Schmück gelandet. Mittendrin wurde mir der Laden etwas suspekt, weil wir definitiv im Nichtraucherbereich saßen (und neben eine Tür in den Raucherbereich führte), die Bedienung dann aber trotzdem irgendwann anfing, bei uns Aschenbecher zu verteilen und alle munter anfingen zu qualmen, aber da hab ich dann auch nichts mehr gegen gesagt. Komisch ist es trotzdem.


Die gegrillten Sandwiches waren so oder so toll. Mit Tomate, Mozzarella und Tomatenpesto. Mjam. 🙂

Und das war’s so weit auch schon fast von meinem kleinen Fressausflug in Berlin. Ich habe auch noch weitere Kuchen- und Teefotos vom Goodies, aber ich denke es reicht. Zu guter Letzt bekommt ihr jetzt nur noch ein Foto von einem leckeren Frozen Yogurt vom Wonderpots an der Friedrichstraße. Ich hatte die kleinste Größe und der Pott war trotzdem riiiiesig!

Macht’s gut! 😉

Advertisements

One Response to Hauptstadt Gourmande

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: